POWI – E2

Stehen Ökologie und Ökonomie in einem Widerspruch zueinander?

Materialien zum Thema
Quiz zum Thema
Arbeitsheft
Lesebuch

1. Kapitel: Umweltbewusstsein und Umweltverhalten
Muss eine erfolgreiche Umweltpolitik in Deutschland eine Politik des ganzen Volkes sein?

 

2. Kapitel: Umweltpolitische Forderungen
(a) Birgt der Slogan „Global gedacht, lokal handeln“ einen erfolgsversprechend Lösungsansatz für die umweltpolitischen Herausforderungen, denen die Weltgesellschaft im 21. Jahrhundert gegenübersteht?

(b) Entwicklung eines lokalen Lösungsansatzes im im Sinne von“Global gedacht, lokal handeln“!  (Material: Plastic Planet)

(c) Schaue den FILM! [LINK]

 

3. Kapitel: Leitbild der Nachhaltigen Entwicklung

– (a) Prägt der Nord-Süd-Gegensatz die globale Umweltpolitik der Nachhaltigkeit?

– (b) Wie viel Macht hat der Konsument?

– (c) Wie bio ist Bio-Plastik?*

– (d) Nimm Stellung zum Aufsatz von Matthias Maring!*

> Nachhaltiger Konsum – das Problem der halbierten Verantwortung

 

4. Kapitel: Klimawandel und Klimaschutz*
Kann der Klimawandel noch aufgehalten werden?

5. Kapitel: Industrie im Spannungsfeld von Ökonomie und Ökologie*
Wird die heutige Umweltpolitik stets durch ökonomische Interessen bestimmt?

6. Kapitel: Balanceakt zwischen Ernährung und Naturschutz – die Landwirtschaft
Ist die gegenwärtige umweltpolitische Agrarpolitik Deutschlands sinnvoll?

7. Kapitel: Mobilität und Verkehr
Sind intermodale Verkehrsangebote zukunftsfähig?

8. Kapitel: Staatliche Umweltpolitik am Beispiel Deutschlands
Wird Deutschland allen Dimensionen umweltpolitischen Regierens gerecht?

9. Kapitel: Länder und Kommunen als Motoren des Umweltschutzes
Ist nationale Umweltpolitik ohne die Länder und Kommunen möglich?

10. Kapitel: Entwicklung innerhalb der EU
Gibt es eine Umweltpolitik der EU?

11. Kapitel: Internationale Umweltpolitik
Stehen Ökologie und Ökonomie im Widerspruch zueinander?

12. Entwicklung eines umweltpolitischen Konzeptes für Deutschland
Entwickeln Sie in Ihrer Gruppe ein umweltpolitisches Konzept für Deutschland!

13. Präsentation der Konzepte
– Jede Gruppe präsentiert ihr Konzept in einem Zeitrahmen von 10 Minuten.

Anmerkung:
Es präsentiert nur ein Mitglied der Gruppe, das vom Lehrer kurz vor der Präsentation benannt wird. Die restlichen Gruppenmitglieder stehen dem Plenum nur nach der Präsentation des Konzeptes ihrer Gruppe für mögliche Rückfragen zur Verfügung.

14. Einigung auf ein umweltpolitisches Konzept
– Die Vertreter der verschiedenen Konzepte müssen sich auf ein Konzept einigen.

15. Verteidigung des entwickelten Konzeptes
– Der Kurs verteidigt sein umweltpolitisches Konzept gegen die Einwände des Lehrers.